DOMINIK SUSTECK

Hören und Sprechen über Neue Musik

Die Orgel in der Neuen Musik - Dominik Susteck, Organist, Komponist, St. Peter in Köln

Online-Ausgabe mit Musikbeispielen zum Nachhören

Der Anlass, den Organisten und Komponisten Dominik Susteck vorzustellen, ist die unglaubliche Vielfalt der Ausdrucksmöglichkeiten seines Spiels auf einer der eindrucksvollsten Orgeln der Welt in Sankt Peter, Köln. Mich hat sowohl die Musik aber auch der spirituelle Anspruch gefesselt, mit dem moderne Musik sich transzendentalen Zielen widmet, wie die Kirchenmusik halt immer, aber jetzt mit neuen starken Mitteln.

Für mich ist diese Musik gleichzeitig fremd aber faszinierend gewesen und ich habe das, was Günter und ich hier vorschlagen zu hören, seit Jahren gesammelt.

Das Werk und die Interpretationen von Dominik Susteck sind aber wesentlich vielfältiger, als das was wir hier aufgelistet haben.

Johann Sebastian Bach Contrapunctus I

Dominik Susteck Improvisation (etwas mehr als 7 Minuten) https://youtu.be/Bs7OaS1ai80 es beginnt ganz konventionell, danach zeigt Dominik Susteck seine Improvisationskunst mit ganz ungewöhnlichen Klängen aus dieser einmaligen Orgel von Sankt Peter in Köln.

Iannis Xennakis Gmeeoorh (1974)

Dominik Susteck Orgel

 https://youtu.be/_hwqqfAW_JA

Maurizio Kagel Improvisation ajoutée

Dominik Susteck Orgel

 https:  https://youtu.be/0wp-19IkZ18

Dominik Susteck Herbstimprovisationen 2014

https://soundcloud.com/dominik-susteck/v-alpha

Dominik Susteck Improvisation Oktober 2020

https://youtu.be/RgqBOxSATk8 (eindrücklich bei 47 Minuten Arbeit am Spieltisch mit beeindruckenden Soundergebnissen zum Beispiel bei Minute 25 Kreuzungen)

Dominik Susteck Raumgestaltung

https://youtu.be/aaA76MjjwUQ

Dominik Susteck aus Zeitfiguren: Strahlen (ca. 8 Minuten)

 https://youtu.be/ghPx-s1yHhY

Werkkommentar des Komponisten

I. Strahlen

Welche Strahlen sind gemeint? Sind es sich öffnende Räume, die ins Unendliche führen? Sind es leuchtende und tupfende Melodien, die ihrem Schatten folgen? Ist es die heiße Berührung einer Sonne, die selbst Granit zum Schmelzen bringt? Oder ist es der Weg über unabsehbare Tiefe, die wie ein Abgrund unter der Musik lauert?

Für den, der den Kompositionsstil von Dominik Susteck näher kennen lernen möchte, empfehle ich diese acht Minuten. Dieses Stück wird mit den Noten für Orgel synchron dargestellt. Es ist charakterisiert durch anfänglich klare sich immer mehr verdichtende musikalische Linien auf einer festen Basis, die zu einem Cluster Gebirge aufgetürmt werden. Ein leises Ende.

Dominik Susteck als Interpret auf CD zum Teil auch per YouTube:

Seligpreisungen von Jörg Herchet

Orgelwerke von Wolfgang Rihm

Frozen time : alsp von John Cage/cloudcape und sen IV vonToshio Hosokawa

wie ein gläsernes Meer, mit Feuer gemischt… Von Adriana Hölszky

Wie man zum Stein spricht von Gabriel Iranyi, Dominik Susteck zusammen mit Sabine Akiko Arendt Violine

Volumina von György  Ligeti

Tierkreis von Karlheinz Stockhausen

Orgelwerke von Peter Bares, dem Initiator des Orgelbaus in Sankt Peter.

Zum Schluss: Nicht auf YouTube oder einem anderen Kanal: es gibt eine CD, die aus der Kunststation Sankt Peter stammt, ist für  mich als nüchternen aber an sogenannter Spiritualität interessierten Menschen kaum verständlich aber auch gleichzeitig anrührend:

Juan de la Cruz, Johannes vom Kreuz, geboren 1542 in Spanien, empfindet nach einem Leben als Ordensmann die existenzielle Liebe zu Gott nicht mehr. Acedia, die Entfernung, den Verlust der Liebe, die Schwäche, völlige Verlassenheit, all das muss er erleiden und dichtet im Kerker seine Liebesgedichte. Dazu die Improvisationen von Dominique Susteck zu hören, ist schon ein Gesamterlebnis, befremdlich, Eintauchen in die seelische Not von Johannes vom Kreuz.

Hans Walter Staudte

 

 

 

 

Vorbereitet werden die Treffen von Hören und Sprechen über Neue Musik von Hans-Walter Staudte und Günter Härtel

Der Eintritt ist frei, daher ist für diese Veranstaltung  keine Online-Kartenreservierung möglich.