Neue Musik - Aktueller Jazz - Improvisierte Musik

Gesellschaft für zeitgenössische Musik Aachen

Big Bandits & Sabine Kühlich - Jazzwalk

Samstag, 24.09.22 um 20 Uhr Klangbrücke Aachen im Alten Kurhaus

 Jazzwalk ist der Titel des neuesten Programms der Big Bandits mit der Sängerin Sabine Kühlich. Zahlreiche eigene Kompositionen und Arrangements sowie einige extra für sie geschriebene Stücke bilden das Rückgrat dieses Programms. Dabei überzeugen die zum großen Teil auf deutsch vorgetragenen Songs nicht nur durch den souveränen Jazzgesang der inzwischen auch international arrivierten Sabine Kühlich, sondern berühren auch durch die Texte, die viele kleine Geschichten aus dem Leben der Künstlerin transportieren. Inspirierter Vocal-Big-Band-Jazz.

 

Sabine Kühlich gilt als eine der talentiertesten europäischen Jazzsängerinnen. Seit Abschluß ihres Gesangstudiums in Amsterdam und New York singt sie in zahlreichen profilierten Jazz-Projekten, unter anderem mit der Bebop-Legende Sheila Jordan. Konzertreisen führten sie nach Südostasien, Brasilien und regelmäßig nach New York. Sabine Kühlich hat 2008 den 1. Preis der International Montreux Jazz Voice Competition gewonnen. Sie unterrichtet Jazzgesang am Conservatorium Maastricht und lebt verblüffenderweise in Aachen.

 

Leitung: Werner Hüsgen

Karten Abendkasse: 15,- / 10,- (Ermäßigung für Schüler, Stundenten, Aachenpass)

Hören und Sprechen über Neue Musik:

Die portogiesische Jazz-Trompeterin Susanna Santos Silvia

by Harald Krichel_CC BY-SA 4.0

Freitag, den 02.09.2022 um 19:30 Uhr im Seminarraum der Klangbrücke

Nach Ende der Sommerpause starten wir im Seminarraum der Klangbrücke mit der nächsten Folge „Hören und
Sprechen über Neue Musik“.
Unsere Ohren öffnen wir der 43jährigen portugisischen Trompeterin Susana Santos Silva, sicherlich eine der originellsten Musikerinnen des europäischen Avant-Jazz.
Sie studierte bis 2008 Jazztrompete in Porto und Karlsruhe (HfMK) unter anderem bei Reinhold Friedrich. Das amerikanische Downbeat nennt sie „One of the most exciting improvisers of the world“.
Seit den 10er Jahren ist sie gefragt und beteiligt in vielen Bands und Projekten von z.B. Anthony Braxton, Fred Frith, Evan Parker, Kaja Draksler, Joelle Leondre, Mat Manieri, Paul Lovens, Hamid Drake, Mats Gustafsson u.a.m.
Erst diesen Monat stand sie auf der Bühne des Funkhauses des WDR in Köln.

 

Vorbereitet werden die Treffen von Hören und Sprechen über Neue Musik von Hans-Walter Staudte und Günter Härtel

Der Eintritt ist frei, daher ist für diese Veranstaltung  keine Online-Kartenreservierung möglich.

REINHARD GLÖDER TRIO

Freitag, 10.06.22 um 20 Uhr Klangbrücke Aachen im Alten Kurhaus

Reinhard Glöder ist Jazzmusiker, Komponist, Kabarettist (Deutscher Kabarettpreis 1997) und
Big Band Leiter (CD mit Dave Brubeck).

Reinhard Glöder ist als Jazzmusiker seit Mitte der 70er Jahre auf der Szene. Er studierte Klavier an der Musikhochschule Berlin und Kontrabass am Robert-Schumann-Institut Düsseldorf. Als Lehrbeauftragter an der Universität GHS Duisburg leitete er bis 1999 die UNI DUISBURG BIG BAND (CD mit Dave Brubeck). Von 1974 bis 1980 war Reinhard Glöder Bassist in der erfolgreichen Jazz-Rock-Gruppe VIRGO (Tourneen, Festivals, Fernseh- und Rundfunkproduktionen) und spielte u.a. mit dem Golden Gate Quartet. In den 80er Jahren wirkte er in div. Jazzgruppen um Theo Jörgensmann, Michael Sell, Eddy Marron, Peter Giger u.a. mit. Von 1979 bis 1985 leitete Reinhard Glöder ein eigenes Quartett mit Matthias Nadolny, Andy Lumpp und Jo Thönes. Mit dieser Formation entstand die vielbeachtete LP „The Glasblower“. Von 1989 bis 1998 gab Reinhard Glöder ein Intermezzo als Kabarettist und erhielt zusammen mit Achim Konejung den Deutschen Kabarettpreis 1997. Seit 1991 ist Reinhard Glöder Lehrer für Kontrabaß, E-Bass und Keyboard an der Städtischen Musikschule Dormagen. (Seit Mai 2002 Leiter der Musikschul Big Band) Frühjahr 2009 Tournee mit Helge Schneider.

 

Reinhard Glöder – Bass und Melodica
Karsten Vorwerk – Piano
Kurt Billker – Drums

 

 

Am 29.01.2020 fand in der Jazz-Schmiede Düsseldorf die Premiere eines Films über Reinhard Glöder statt. Hier ist der Trailer:

 

 

 

 

Karten Abendkasse: 15,- / 10,- (Ermäßigung für Schüler, Stundenten, Aachenpass)

ESKAPADEN

Sonntag, 05.06.22 um 19 Uhr Ballsaal im im Alten Kurhaus

Unter dem Titel ESKAPADEN verbirgt sich die Idee eines Ausbruchs aus dem klassischen Repertoire in die abenteuerlichen Klangwelten der zeitgenössischen Musik.

Die Gesellschaft für die zeitgenössische Musik Aachen (GZM) hat Solisten und Ensembles der Aachener Musikszene angesprochen sich mit dem Schaffen von Komponistinnen und Komponisten des Jahrgangs 1930-40 zu beschäftigen. Die Künstler machten sich auf die Suche und brachten spannende und stilistisch sehr unterschiedliche Werke für verschiedene Besetzungen mit. Es entstand ein Programm von einer einmaligen Vielfalt, in der Impressionismus, Postserialismus, Jazz, und exotische Folklore aufeinander treffen. Eine Mischung voller Überraschungen und Kontrasten.

Gespielt wird Musik von: Nikolai Kapustin, Zygmunt Krause, Per Nørgard, Frederic Rzewski, Manfred Schoof und Toru Takemitsu. Präsentiert wird auch ein Werk des Aachener Komponisten und Jubilars, Gottfried Stein, der in diesem Jahr 90 geworden ist.

Highlight des Abends ist die Uraufführung des speziell für das Neue Musik Ensemble Aachen komponierten neuesten Werkes von Jacqueline Fontyn.

 

Das Konzert gestalten: Natalie Becker, Cornelia Briese, Johanna Daske, Olaf Futyma, Manou Liebert, Catharina Marquet, Tom Morrison, Regina Pastuszyk, Theodor Pauss, Matthias Rein, Martin Schminke, Manfred Sieben, Ludger Singer, Hiroshi Ueno und Konrad Werner.

Karten Abendkasse: 20,- / 15,- (Ermäßigung für Schüler, Stundenten, Aachenpass)

Hören und Sprechen über Neue Musik - Referent Claus Kühnl (Pianist und Komponist)

Freitag, den 03.06.2022 um 19:30 Uhr im Seminarraum der Klangbrücke

Kühnl spielt live seine beiden Klavierstücke „Entzückung“ und „Gedehnter Moment“ (UA) komponiert 2020. Vom Tonträger hört man sein Werk „STRAHL“ (2017) für Violine, Violoncello und Orchester und „KANTEN“ (2009) für Kontrabaß und Harfe. Dazwischen steht der Komponist den Zuhörern Rede und Antwort über seine Arbeit..

 

Vorbereitet werden die Treffen von Hören und Sprechen über Neue Musik von Hans-Walter Staudte und Günter Härtel

Der Eintritt ist frei, daher ist für diese Veranstaltung  keine Online-Kartenreservierung möglich.

STATIONEN V

Das Bedingungslose Grundeinkommen galt als politisch tot, bis die Pandemie aufzeigte, welche Untiefen und Verwerfungen den bundesdeutschen Sozialstaat prägen. Seither fristet es im politischen Diskurs ein thematisches Guerilla-Dasein. Es gibt auch eine ästhetische Seite des Themas: Künstlerinnen und Künstler haben in ihren Werken seit dem 20. Jahrhundert Ideen zur Zukunft der Arbeit, zur sozialen Gerechtigkeit und zu einem Grundeinkommen reflektiert und weiterentwickelt. Und Soziologen und Philosophen diskutieren die Auswirkungen eines Bedingungslosen Grundeinkommens auf die Gesellschaft und ihre Kultur.

Eine Rezitatorin und ein sechsköpfiges Schlagzeug-Ensemble führen durch musikalische, soziologische, philosophische und märchenhafte Auseinandersetzungen mit dem Bedingungslosen Grundeinkommen. Durch die Zusammenarbeit von acht Gesellschaften für Neue Musik aus NRW kommt die anregende Parforce im April und Mai 2022 in sieben Städte.

Höhepunkt des Programms ist eine Uraufführung von Oxana Omelchuk für Schlagzeug-Ensemble mit Rezitatorin. Musik und Texte beziehen sich facettenreich auf das Bedingungslose Grundeinkommen; ein Thema, das aus dem Kulturleben nicht mehr verschwinden wird.

 

Werke von

Dieter Schnebel / Howard Skempton / Louis Andriessen / Jessie Marino / Oxana Omelchuk (UA)

 

mit

Renate Fuhrmann, Rezitation

Sidney Jaffe / Shiau-Shiuan Hung / Felix Feßke / Steffen Thormählen / Themistoklis Kandelapas / Yukinobu Ishikawa, Schlagzeug

 

Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW.

 

Die Komponistin Ashley Fure

Freitag, den 06.05.2022 um 19:30 Uhr im Seminarraum der Klangbrücke

Die Amerikanerin, 1982 geboren und in Michigan aufgewachsen, promovierte an der Harvard University in Komposition. Ihre künstlerische Arbeit entspringt der Überzeugung, dass Klang sozial und Ästhetik politisch sind. Sie erforscht den kinetischen Ursprung des Klangs, dabei fokussierend den physischen Akt des Musikmachens und chaotischen Verhaltensweisen von akustischer Materie.
In den letzten Jahren erhielt sie für ihre kompositorischen Arbeiten hochrangige Auszeichnungen.
Bedeutende Ensembles in den USA und Europa fördern ihr Schaffen, z.B. die New Yorker Philharmoniker, die Los Angeles Philharmoniker, Klangforum Wien, Ensemble Modern, Diotima Quartet u.a.m.

Vorbereitet werden die Treffen von Hören und Sprechen über Neue Musik von Hans-Walter Staudte und Günter Härtel

Der Eintritt ist frei, daher ist für diese Veranstaltung  keine Online-Kartenreservierung möglich.

TW_Aventura Quartett1-ohneBandname-groß

AVENTURA QUARTETT

um 20 Uhr Klangbrücke Aachen im Alten Kurhaus

Das Aventura Quartett ist ein neues musikalisches Abenteuer des Aachener Saxophonisten und Komponisten Werner Hüsgen. Das Ensemble spielt akustischen Jazz aus eigener Feder, ist geprägt durch zeitgenössischen europäischen Jazz, ebenso wie durch aktuelle Strömungen der Kammermusik und der Weltmusik. Reich in den Details, frei in der improvisatorischen Interaktion, manchmal lyrisch, manchmal energetisch, erkundet das Quartett immer wieder neue musikalische Welten, ohne die Verwurzelung in der Jazz Tradition zu verleugnen.

Im Juni 2021 hat das Quartett, gefördert vom Kultusministerium NRW,  sein Debutalbum Soul & Mind aufgenommen. Die im Februar 2022 veröffentlichte CD wird auf diesem Konzert vorgestellt werden.

Aventura Quartett

Werner Hüsgen – Saxophon, Komposition

Sebastian Scobel – Piano

Werner Lauscher – Kontrabass

Simon Busch – Schlagzeug

Karten Abendkasse 15,- / 10,- €
(Ermäßigung für Mitglieder, Music Loft-Schüler, Schüler, Studenten, Aachen Pass Inhaber)

Die Zither in der Alten und Neuen Musik

Freitag, den 08.04.2022 um 19:30 Uhr im Seminarraum der Klangbrücke

„Wir hören das älteste Stück auf der chinesischen Zither Qin, welches vor 2000 Jahren aufgeschrieben worden ist und daher heute noch auf einem Originalinstrument erklingen kann. Es heißt „Einsame Orchideen“. Der Komponist sei Konfuzius selbst vor ca. 2500 Jahren gewesen. Die ersten Jahrhunderte sei die Melodie mündlich tradiert worden.

Musik aus Persien vor ca. 1000 Jahren mit ihrer hoch entwickelten Tradition aus dem neunten und zehnten Jahrhundert hören wir von einem hochgelobten Musikerduo aus dem Iran.

Aber dann folgt doch die Zither Musik mit einem Beispiel aus den fünfziger Jahren aus Südtirol, so wie unsere Erwartung ist.

Der größte Teil des Abends dient der neuen Musik. Sie wird heute besonders von den Zithervirtuosen und Komponisten Gertrud Wittkowski, Reinhild Gamber, Leopold Hurt und  Martin Mallaun aus Tirol und Bayern belebt. Zahlreiche Komponist:innen haben in letzter Zeit für dieses Instrument geschrieben.

An diesem Abend mit Hören und Sprechen über die neue Musik der Zither werden wir eine unerwartete Facette dieses bisher weithin hauptsächlich in der Volksmusik angesiedelten Instrumentes gewinnen.“

Vorbereitet werden die Treffen von Hören und Sprechen über Neue Musik von Hans-Walter Staudte und Günter Härtel. Der Eintritt ist frei.

Der Eintritt ist frei, daher ist für diese Veranstaltung  keine Online-Kartenreservierung möglich.

SchollyKremerRamond 2
Stefan (by Volker Beushausen) - low
©Volker Beushausen

STEFAN BAUER trifft auf SKR TRIO

Good Vibes

Samstag, 26.03.22 um 20 Uhr Klangbrücke Aachen im Alten Kurhaus

Stefan Bauer ist als Vibraphon-/Marimbaspieler und als Komponist aktiv in einem weiten Feld zwischen Tradition und Avantgarde. Inspirierende Reisen und Begegnungen mit Dou Dou N’Diaye Rose, Ali Keïta, Rama Mani, Norma Winstone, Kakraba Lobi, Adam Nussbaum, Eje Thelin, Bernard Woma, Kenny Wheeler u.v.a. und denkwürdige Kooperationen mit Christoph Haberer, Matthias Nadolny/Tim Wells/Thomas Alkier, Helge Schneider, Ramesh Shotham, Drori Mondlak/Karolina Strassmayer/John Goldsby, Michael Heupel, Laurent Roy, Bernie Senensky/Jim Vivian/Barry Romberg und vielen anderen fantastischen Musikern resultieren in einem Kosmos von Eindrücken und Erfahrungen, die sich in seinen bis dato acht CD-Veröffentlichungen unter eigenem Namen niederschlagen (u.a. mit Ch. Mariano, K. Wheeler, Mick Goodrick, Claudio Puntin, Paul McCandless, Tim Hagans, Ugonna Okegwo).
Bauer ist seit Jahrzehnten bei Konzerten u. Festivals von Abidjan – Zürich zu hören und ist Teil der Jazzszene sowohl Deutschlands, Kanadas (Toronto) als auch in seinem Wohnort Brooklyn, NY. Herausragende Aktivitäten der vergangenen Jahre waren eine (zweite) Tournee in Afrika, Live-Konzerte und Rundfunkmitschnitte mit der WDR Big Band, geleitet von Vince Mendoza (2007), und zuletzt im Rahmen von “RUHR.2010” unter der Leitung von Ansgar Striepens (2010). Konzerte im New Yorker Blue Note Jazz Club, eine Einladung zum New Jazz Festival in Moers, zum Jazzkaar Jazzfestival in Tallinn/Estland. Eine Woche bei Jazz at the Lincoln Center, und zahlreiche Konzerte in Deutschland, Holland und in und um New York (zuletzt im legendären ‘Deerhead Inn’ in Pennsylvania,) fuehrten zu Bauers Mitgliedschaft in Karolina Strassmayer & Drori Mondlak – KLARO. Seit 2010 gelegentlich in einem aufregenden Duo mit dem Pianovirtuosen Vadim Neselovskyi, das sofort enthusiastische Besprechungen erhielt, und in Brooklyn mit BIO, dem Brooklyn Improvisers Orchestra.


SKR Trio
Gitarrist Norbert Scholly, Bassist Christian Ramond und Stefan Kremer am Schlagzeug experimentieren seit über 10 Jahren auf ihre ganz eigene Art mit Themen aus dem „American Songbook“. Reduziert auf den Sound des klassischen Jazzgitarrentrios begeben sie sich gleichsam mit kleinem Gepäck auf ihre musikalischen Expeditionen.
Norbert Scholly (*1964) nahm als zwölfjähriger zumersten Mal eine Gitarre in die Hand. Mittlerweile kann er auf eine beachtliche Liste von Musikern zurückblicken, mit denen er bereits zusammen gearbeitet hat. Dies sind unter anderem Larry Corryell, Bireli Lagrene, Peter Erskine, Benny Golson, WDR-Big Band. Hinzu kommen Rundfunk u. TV-Produktionen. 1985 gewann er den Preis als bester Solist der EUROPEAN JAZZ COMPETITION. CD-Einspielungen mit Danny Gottlieb, Olivier Peters, Ramesh Shotham runden seine umfangreiche Arbeit ab. Er lebt in Köln
Sydney Christian Ramond (*1962) studierte von 1983 bis 1987 an der Musikhochschule Köln und erhielt danach ein Stipendium der Akademie of Fine Arts in Banff (Kanada). Ramond ist ein vielseitig versierter und gefragter Bassist, der mit vielen renommierten Musikern gearbeitet hat, so z.B. Kenny Wheeler, Tomasz Stanko, Albert Mangelsdorff, Joe Pass oder Philip Catherine. Er spielt in stilistisch so unterschiedlichen Musikgruppen wie dem Wolfgang-Engstfeld/Peter-Weiss-Quartett, dem Theo Jörgensmann Quartet, dem Trio DRA mit Christopher Dell oder und war bisher in mehr als 20 Ländern auf Tournee, unter anderem Neuseeland, Kanada, Sudan, Ägypten und Japan. Lebt ebenfalls in Köln.
Stefan Kremer (*1957), lebt in Belgien, studierte Schlagzeug auf der Dante Agostini/Kenny Clarke ‘Ècole de Batterie’ in Paris und an der Berklee College of Music in Boston. Mit 19 tourte er bereits mit dem Chet Baker Quintett in Belgien und Frankreich. Spielte mit Kenny Wheeler & Riot, Jacques Pelzer, Wolfgang Dauner, Albert Mangelsdorf, John Thomas & Lifeforce, Tony Scott, Dave Liebman, Sheila Jordan.

Karten Abendkasse 15,- / 10,- €
(Ermäßigung für Mitglieder, Music Loft-Schüler, Schüler, Studenten, Aachen Pass Inhaber)