Lei Liang

Hören und Sprechen über Neue Musik - Lei Liang (chinesisch-amerikanischer Komponist)

Freitag, den 11.06.2021 um 19:30 Uhr per ZOOM-Link

Lei Liang ist ein 28 November 1972 in Tianjin geboren und seit 2006 amerikanischer Staatsbürger.

Er studierte in Boston Komposition und setzte in Harvard seine Studien unter anderem bei Harrison Birthwistle, Chaya Czernowin, Magus Lindberg, Joshua Fineberg und weiteren Kompositionslehrern fort.

Er ist an der Shaanxi Normal University  in China und an der kalifornischen Universität San Diego Professor für Musiktheorie und chinesische Musik.

Überhaupt befasste er sich lange Zeit mit traditioneller Musik aus Asien. Er beteiligte sich an der Produktion historischer Aufnahmen aus der Inneren Mongolei und hat darüber ausgiebig veröffentlicht.

Sein kompositorisches Werk ist sehr umfassend, Bühnenwerke, Orchester-, und Kammer-Musik.

Für sein Streichquartett Serashi Fragments erhielt er George Arthur Knight  Preis der Harvard Universität.

2017 wurde er geehrt für die Suite „A thousand Mountains, A Million Streams“.

Seine Musik ist von der chinesischen Tradition gekennzeichnet aber keineswegs Folklore. Er lässt sich von der Natur und von der Metaebene der der Natur empfundenen hoch artifiziellen Tusche mal Kunst Chinas inspirieren. Große Kontraste prägen sein Werk.

Wir haben Kompositionen der letzten 15 Jahre ausgewählt, um einen Eindruck von seinem letzten Schaffen zu gewinnen.

Vorbereitet werden die Treffen von Hören und Sprechen über Neue Musik von Hans-Walter Staudte und Günter Härtel

Der Eintritt ist frei, daher ist für diese Veranstaltung  keine Online-Kartenreservierung möglich.

Eva Klesse Quartett

Eva Klesse Quartett als Live-Stream

Samstag, 29.05.21 um 20 Uhr Klangbrücke Aachen

„Wir haben das ‚verflixte’ siebte Jahr überstanden, Höhen und Tiefen zusammen gemeistert“, freut sich Eva Klesse. „Es gab verrückte Zeiten,in denen wir intensiv auf Tournee waren“, erinnert sie sich an Reisen in Europa, der Türkei, acht Länder Mittel- und Südamerikas, Malaysia undÄgypten, wo das Quartett u.a. bei Festivals in Buenos Aires, Kairo,Mexiko City, Santiago de Chile auftrat. Und dann plötzlich das drastische Gegenteil, die Corona-Monate mit ihren umfangreichen Einschränkungen. „Wir lernen uns immer besser kennen, menschlich wie musikalisch. Andererseits gelingt es uns nach wie vor, uns gegenseitig
mit neuartigen Stücken/ Kompositionen zu überraschen, uns zu inspirieren und auf der Bühne gegenseitig herauszufordern.“

creatures & states
manifestiert erneut den internationalen Status des Quartetts. Wie seineVorgänger wurde das Album gemeinsam in einem Raum im Kölner Loft-Studio eingespielt. Die Intimität und Intensität der Sessions ist jederzeit spürbar. Insgesamt scheint die Energie in dynamischen Spitzen noch einmal merklich gewachsen, angestachelt vom mal sensiblen, mal wirbelnd-wuchtigen Spiel Klesses. Souverän lässt die Band Traditionen hinter sich; ihre Innovationskraft zeigt sich im stilübergreifenden Denken, klugen Details und feinen Nuancen. Die Musik des Eva Klesse Quartetts beeindruckt mit Substanz und Tiefe, Eleganz und Individualität, Verve und Esprit.

Evgeny Ring: Saxophon

Philip Frischkorn: Piano

Stefan Schönegg: Kontrabass

Eva Klesse: Schlagzeug

Ligeti : „Le Grand Macabre“ – Oper

Hören und Sprechen über Neue Musik - Ligeti : "Le Grand Macabre" - Oper

Freitag, den 07.05.2021 um 19:30 Uhr im Seminarraum der Klangbrücke

Vorbereitet werden die Treffen von Hören und Sprechen über Neue Musik von Hans-Walter Staudte und Günter Härtel

Der Eintritt ist frei, daher ist für diese Veranstaltung  keine Online-Kartenreservierung möglich.

SAVOHA

SAVOHA als Live-Stream

Freitag, 07.05.21 um 20 Uhr Klangbrücke Aachen

Im November dieses Jahres hat die Band SAVOHA auf der Burg Frankenberg in Aachen mehrere Videos gedreht. Dies geschah im Rahmen des Stipendienprogramms der Landesregierung NRW (Ministerium für Kultur und Wissenschaft). Neben der Stammbesetzung wirkten auch einige Gäste mit.
 
Das Besondere an der Musik des SAVOHA-Trios erkennt man, sobald das Ensemble die ersten Takte spielt, denn man lauscht hier einer doch sehr ungewöhnlichen, seltenen Besetzung.
 
Harald Ingenhag, gelernter Schlagzeuger und Komponist der meisten Stücke, entdeckte vor etwa 14 Jahren das Trommeln auf dem eigenen Körper, genannt Bodypercussion, für sich. Ein Youtube-Video des von ihm sehr geschätzten Pedro Consorte gab den Ausschlag, war wie eine Initialzündung für ihn. Fortan beschäftigte er sich intensiv mit dieser Art des Musikmachens, besuchte Workshops des BP-Pioniers Keith Terry, knüpfte Kontakt zu der über den ganzen Erdball verstreuten Szene und entwickelte über die Zeit seinen ganz eigenen Stil. 
Bodypercussion mit Gesang zu verbinden, also selbst zu singen, während man trommelt, war eine weitere Herausforderung, der Ingenhag sich inzwischen mit großem Vergnügen aber auch mit ebenso großem Respekt zuwendet.
 
Mit der wunderbaren Sängerin Sara Decker und seinem langen Weggefährten und erfahrenen Bassisten Volker Heinze hat er zwei ideale Mitstreiter gefunden, die ebenfalls Stücke zum Repertroire beitragen.
 
Auch ohne Harmonieinstrument werden die einzelnen Stücke problemlos rübergebracht – der reduzierte, pure, transparente Band-Sound befördert die Konzentration auf’s Wesentliche –  less is more!
 
SAVOHA schöpft sowohl aus dem Fundus der Popmusik wie auch aus der Welt des Jazz. Ihre Interpretation des Peter-Gabriel-Klassikers „Don’t give up“ rührt zu Herzen und ist in dieser Bearbeitung sicherlich noch nie gehört worden. Die Stücke aus Ingenhags Feder sind bisweilen rhythmisch verwegen und anspruchsvoll und an anderer Stelle erfrischend einfach und melodieverliebt. Aber immer geht es um einen frischen, 
unverwechselbaren und überraschenden Bandsound.

LIZLANE

Foto: Hans-Joachim Schippers

LIZLANE

Samstag, 01.05.21 um 20 Uhr Klangbrücke Aachen

Modern Vocal Jazz aus Aachen

LIZLANE ist mal impulsiv und dynamisch, mal emotionsgeladen und losgelöst. Das modern Jazz Quartett um Sängerin und Songschreiberin Lisa Heide verbindet improvisierte Jazzkunst mit Popeinflüssen und elektronischen Spielereien. Die Musiker aus Aachen und Köln schaffen eine über viele Jahre gewachsene intime Atmosphäre, die mal leicht plätschernd und verträumt, mal verrückt, energisch und überraschend sein kann. Geschickt eingesetzte Effekte und viel freier Raum zur Improvisation lassen LIZLANE den Zuhörer in eine spannende, dynamische und vielfältige Welt des modernen Jazz eintauchen.

Die gebürtige Aachener Jazzsängerin Lisa Heide singt von Menschen und derenBeziehungen, von Geschichten und Erfahrungen aus fernen Ländern. Ihre warme und einfühlsame Stimme kann dabei ebenso sehr kraftvoll und dynamisch sein.

Inspiriert durch moderne Jazzsängerinnen wie Viktoria Tolstoy, Gretchen Parlato oder Johanna Borchert erhält die Musik bei aller Eingänglichkeit ihren Tiefgang.

Die Musiker Roman Wollenhaupt (Bass), Moritz Schippers (Klavier),  Moritz Baranczyk (Schlagzeug) und Lisa Heide (Gesang)  lernten sich während des Musikstudiums in Maastricht kennen. Die Vier verbindet seither eine lange musikalische Reise durch unterschiedliche Stile und Interpretationen anderer großer Vocalistinnen. Ihre Konstante sind und bleiben die Eigenkompositionen von Sängerin Lisa, die erst durch die Ideen und individuellen  Stärken ihrer Mitmusiker zum Leben erweckt werden und so technisch und musikalisch wertvolle Kompositionen entstehen.

2015 veröffentlichte LIZLANE ihre erste EP unter dem Namen „outside“ – ein live Mitschnitt aus der Burg Frankenberg in Aachen. Sie spielten neben vielen regionalen und überregionalen Konzerten u.a. auf dem Jazzfestival „Jazz Tube“ in Bonn, auch das ARTE Magazin Metropolis widmete LIZLANE ein kleines Feature.

Lisa Heide – Gesang

Julia Kriegsmann Saxophon

Moritz Schippers – Klavier

Roman Wollenhaupt – Bass

Moritz Baranczyk – Schlagzeug

GREMINGER/HEID/SOTI

Foto: Florian Fries

ANTHONY GREMINGER / DARIUS HEID / THEA SOTI

Samstag, 20.02.20 um 20 Uhr Klangbrücke Aachen

 BUCKETLAND

what would you do if you knew everything?
you brain and bones would possess every possible piece of information
but had no memory
the chaos would be challenged through selection
but without history
the process of organization would have to happen over and over again
in a different form, with different intensity
yet when letting go of it
you could reach new levels of disorganization
thus making chaos and order of the same importance

Dieses Trio spielt ihr impulsives, differenziertes Konglomerat irgendwo zwischen Ordnung, Chaos, Spoken Word und gewöhnlichen Songstrukturen. Es entsteht eine Symbiose von akustischen und
elektronischen Sounds. VÖ 2020 auf Bandcamp: “bucketland – greminger/heid/soti“

anthony greminger // drums
darius heid // piano, synth
thea soti // voice, electronics

Anatolijus Senderovas

Virtuelles Hören (weniger Sprechen) über Neue Musik - Anatolijus Senderovas (Komponist aus Litauen)

Freitag, den 05.03.2021

Anatolijus Šenderovas, am 21. August 1945 in Uljanowsk an der Wolga geboren. Er wuchs in der litauischen Hauptstadt Vilnius auf und studierte am dortigen Konservatorium. Später kamen weitere Kompositionsstudien in Leningrad hinzu. Zu seinen ersten musikalischen Vorbildern gehörte Dmitri Schostakowitsch, dessem Andenken Šenderovas 1976 sein erstes Streichquartett widmete und dessen Initialen D-Es-C-H er darin als Thema verarbeitete. In dem einsätzigen, in freier Zwölftontechnik gehaltenen Werk setzt sich der junge Komponist mit unterschiedlichen Formen der Musikgeschichte auseinander und lässt es in einer raffinierten Fuge gipfeln.
Erste internationale Erfolge feierte Šenderovas ab Mitte der 70er Jahre bei Neue-Musik-Festivals in Ost-Berlin, Luxemburg und Edinburgh sowie beim renommierten „Warschauer Herbst“. Auch bei mehreren Kompositions-Wettbewerben nahm er erfolgreich teil. Beispielsweise gewann Šenderovas 1993 beim Festival „Musica Judaica“ in Prag mit dem Stück „Der tiefe Brunnen“ für Singstimme, Flöte, Violine, Violoncello, Klavier und Schlagzeug den zweiten Preis. Textvorlage ist ein Gedicht von Franz Kafka. Nicht nur für die Singstimme – im Falle der vorliegenden Aufnahme ist es die der Sopranistin Joana Gedminaitė – sondern auch für die anderen Ausführenden ist die Komposition ein Parforceritt durch Stile und Emotionen und geht mitunter an die Grenzen des technisch Machbaren.
 
Playlist (alles YouTube):
 
https://youtu.be/h3MVGnuoWKA

Vorbereitet werden die Treffen von Hören und Sprechen über Neue Musik von Hans-Walter Staudte und Günter Härtel

Der Eintritt ist frei, daher ist für diese Veranstaltung  keine Online-Kartenreservierung möglich.