Neue Musik - Aktueller Jazz - Improvisierte Musik

Gesellschaft für zeitgenössische Musik Aachen

IN FRONT FESTIVAL 2022 - KRAFTFELDER

Jazz-Doppelkonzert

Donnerstag, 27.10.22 um 20 Uhr

Jens Düppe

Portrait Jens Düppe - egoD
Foto: Mark-Steffen Göwecke
Cover Jens Du_ppe ego_D
by Ingrid Hertfelder, Artwork Ulrich Ambach
Jens Düppe ego_D
Album on enja records / 14. Oktober 2022
 
Jens Düppe gilt als einer der umtriebigsten unter den kreativen Drummern unseres Landes. 
Nun gibt es endlich auch das Soloprogramm, das er sich so lange schon vorgenommen hatte. Sensationell und einzigartig ist dieses neue Programm ego_D. Ein einzelner Performer zaubert hier mit Schlagzeug, Klavier und Synthesizer simultan fein ausbalancierte Klangwelten. Reich an Farben ist dieses Solo von Jens Düppe. Weltweite Konzertreisen und internationale Musikprojekte verarbeitet und vereint er hier persönlich und direkt, unverfälscht aus dem tiefsten Inneren und schafft eine Musik, die unmittelbar berührt. Musikalische Farben, die Begegnungen mit dem Pianisten und Elektrokünstler Dimitar Bodurov aus Bulgarien, dem klassischen Vibraphonisten Pascal Schumacher aus Luxemburg oder Eindrücke aus Orchesterprojekten mit der amerikanischen Komponistin Maria Schneider sowie dem verstorbenen deutschen Ausnahmeposaunisten Albert Mangelsdorff finden sich im Fundus des an elektronischer und klassischer Minimal Musik interessierten Jens Düppe. ego_D bildet im Solo auf der Bühne ein vollständiges Ensemble ab.
 
Jens Düppe – Piano, Drums, Synthesizer
 

Dennis Gäbel Quartett

Foto: Gerhard Richter
Foto: Frank Sackenheim

Denis Gäbels Good Spirits feat. Clarence Penn, Reuben Rogers & Sebastian Sternal

Album-Release Tour The Good Spirits Part Two 
 

Der Kölner Saxophonist Denis Gäbel und Pianist Sebastian Sternal treffen in dieser Formation auf die beiden New Yorker Schwergewichte Reuben Rogers am Kontrabass (u.a. Charles Lloyd, Joshua Redman) und Clarence Penn am Schlagzeug (u.a. Dave Douglas, Wynton Marsalis, Michael Brecker).
Die Frankfurter Allgemeine Zeitung schreibt über das Ensemble: „Dieses Quartett ist eine Sensation, und wer es an dem Abend nicht hören konnte, hat ein Konzert des Jahres verpasst…Was aus dieser vierfachen Kompetenz mit den Kompositionen von Denis Gäbel geschieht, ist einfach grandios. Da werden aus sperrigen, bisweilen an Thelonious Monks mysteriöse Bebop- Phrasen erinnernden Themen ganze Klangkomplexe so musikalisch-logisch entwickelt, als seien sie nach einem goldenen Schnitt der Jazzimprovisation erdacht worden. Man kann sich nicht satt hören an diesen Kontrapunkten und Impulsen, die von einem Spieler zum anderen wandern, verwandelt werden, wieder im brodelnden Gestaltungsprozess eingehen, um in der nächsten Sekunde etwas Neues hervorzuzaubern…Besser geht es nicht.”  

 
Denis Gäbel – Saxophon
Sebastian Sternal – Piano 
Reuben Rogers – Kontrabass 
Clarence Penn – Schlagzeug 
 

 

Immer informiert sein?

Abonnieren Sie unseren Newsletter!