SAVOHA

SAVOHA als Live-Stream

Freitag, 07.05.21 um 20 Uhr Klangbrücke Aachen

Im November dieses Jahres hat die Band SAVOHA auf der Burg Frankenberg in Aachen mehrere Videos gedreht. Dies geschah im Rahmen des Stipendienprogramms der Landesregierung NRW (Ministerium für Kultur und Wissenschaft). Neben der Stammbesetzung wirkten auch einige Gäste mit.
 
Das Besondere an der Musik des SAVOHA-Trios erkennt man, sobald das Ensemble die ersten Takte spielt, denn man lauscht hier einer doch sehr ungewöhnlichen, seltenen Besetzung.
 
Harald Ingenhag, gelernter Schlagzeuger und Komponist der meisten Stücke, entdeckte vor etwa 14 Jahren das Trommeln auf dem eigenen Körper, genannt Bodypercussion, für sich. Ein Youtube-Video des von ihm sehr geschätzten Pedro Consorte gab den Ausschlag, war wie eine Initialzündung für ihn. Fortan beschäftigte er sich intensiv mit dieser Art des Musikmachens, besuchte Workshops des BP-Pioniers Keith Terry, knüpfte Kontakt zu der über den ganzen Erdball verstreuten Szene und entwickelte über die Zeit seinen ganz eigenen Stil. 
Bodypercussion mit Gesang zu verbinden, also selbst zu singen, während man trommelt, war eine weitere Herausforderung, der Ingenhag sich inzwischen mit großem Vergnügen aber auch mit ebenso großem Respekt zuwendet.
 
Mit der wunderbaren Sängerin Sara Decker und seinem langen Weggefährten und erfahrenen Bassisten Volker Heinze hat er zwei ideale Mitstreiter gefunden, die ebenfalls Stücke zum Repertroire beitragen.
 
Auch ohne Harmonieinstrument werden die einzelnen Stücke problemlos rübergebracht – der reduzierte, pure, transparente Band-Sound befördert die Konzentration auf’s Wesentliche –  less is more!
 
SAVOHA schöpft sowohl aus dem Fundus der Popmusik wie auch aus der Welt des Jazz. Ihre Interpretation des Peter-Gabriel-Klassikers „Don’t give up“ rührt zu Herzen und ist in dieser Bearbeitung sicherlich noch nie gehört worden. Die Stücke aus Ingenhags Feder sind bisweilen rhythmisch verwegen und anspruchsvoll und an anderer Stelle erfrischend einfach und melodieverliebt. Aber immer geht es um einen frischen, 
unverwechselbaren und überraschenden Bandsound.

LIZLANE

Foto: Hans-Joachim Schippers

LIZLANE

Samstag, 01.05.21 um 20 Uhr Klangbrücke Aachen

Modern Vocal Jazz aus Aachen

LIZLANE ist mal impulsiv und dynamisch, mal emotionsgeladen und losgelöst. Das modern Jazz Quartett um Sängerin und Songschreiberin Lisa Heide verbindet improvisierte Jazzkunst mit Popeinflüssen und elektronischen Spielereien. Die Musiker aus Aachen und Köln schaffen eine über viele Jahre gewachsene intime Atmosphäre, die mal leicht plätschernd und verträumt, mal verrückt, energisch und überraschend sein kann. Geschickt eingesetzte Effekte und viel freier Raum zur Improvisation lassen LIZLANE den Zuhörer in eine spannende, dynamische und vielfältige Welt des modernen Jazz eintauchen.

Die gebürtige Aachener Jazzsängerin Lisa Heide singt von Menschen und derenBeziehungen, von Geschichten und Erfahrungen aus fernen Ländern. Ihre warme und einfühlsame Stimme kann dabei ebenso sehr kraftvoll und dynamisch sein.

Inspiriert durch moderne Jazzsängerinnen wie Viktoria Tolstoy, Gretchen Parlato oder Johanna Borchert erhält die Musik bei aller Eingänglichkeit ihren Tiefgang.

Die Musiker Roman Wollenhaupt (Bass), Moritz Schippers (Klavier),  Moritz Baranczyk (Schlagzeug) und Lisa Heide (Gesang)  lernten sich während des Musikstudiums in Maastricht kennen. Die Vier verbindet seither eine lange musikalische Reise durch unterschiedliche Stile und Interpretationen anderer großer Vocalistinnen. Ihre Konstante sind und bleiben die Eigenkompositionen von Sängerin Lisa, die erst durch die Ideen und individuellen  Stärken ihrer Mitmusiker zum Leben erweckt werden und so technisch und musikalisch wertvolle Kompositionen entstehen.

2015 veröffentlichte LIZLANE ihre erste EP unter dem Namen „outside“ – ein live Mitschnitt aus der Burg Frankenberg in Aachen. Sie spielten neben vielen regionalen und überregionalen Konzerten u.a. auf dem Jazzfestival „Jazz Tube“ in Bonn, auch das ARTE Magazin Metropolis widmete LIZLANE ein kleines Feature.

Lisa Heide – Gesang

Julia Kriegsmann Saxophon

Moritz Schippers – Klavier

Roman Wollenhaupt – Bass

Moritz Baranczyk – Schlagzeug

GREMINGER/HEID/SOTI

Foto: Florian Fries

ANTHONY GREMINGER / DARIUS HEID / THEA SOTI

Samstag, 20.02.20 um 20 Uhr Klangbrücke Aachen

 BUCKETLAND

what would you do if you knew everything?
you brain and bones would possess every possible piece of information
but had no memory
the chaos would be challenged through selection
but without history
the process of organization would have to happen over and over again
in a different form, with different intensity
yet when letting go of it
you could reach new levels of disorganization
thus making chaos and order of the same importance

Dieses Trio spielt ihr impulsives, differenziertes Konglomerat irgendwo zwischen Ordnung, Chaos, Spoken Word und gewöhnlichen Songstrukturen. Es entsteht eine Symbiose von akustischen und
elektronischen Sounds. VÖ 2020 auf Bandcamp: “bucketland – greminger/heid/soti“

anthony greminger // drums
darius heid // piano, synth
thea soti // voice, electronics